Softwareentwicklung bei der Elektrobit Automotive GmbH
Bei der Elektrobit Automotive GmbH (ehemals 3SOFT) erstreckten sich meine Tätigkeiten von Entwicklungs- und Testkonzeptarbeiten bis hin zur Teilprojektleitung und Aussteuerung von Zulieferen. Hohe Qualitätsansprüche, komplexe Systeme mit sich stetig ändernden Anforderungen und zeitkritische Projektplanungen prägen dieses Umfeld. Elektrobit legt daher großen Wert auf einen durchdachten und gelebten Softwareentwicklungsprozeß. Aus diesem Grund verfüge ich auch über Erfahrungen in den Bereichen prozeß- und testgetriebene Entwicklung sowie Qualitätsmanagement.
(11/2004 – 06/2009)
 
Praktikum bei der Visiomed AG
Forschung und Entwicklung im Bereich medizinischer Software stand bei dem Praktikum bei der Visiomed AG, einer Tochtergesellschaft der ZN Vision Technologies AG, im Vordergrund. Zur Aufgabe im Praktikum zählte die Recherche im medizinischen Umfeld, die Entwicklung und der Test von Verfahren, sowie die Dokumentation der Ergebnisse.
Zur Umsetzung der Aufgabe wurden C++, die Bildverarbeitungsbibliothek Vigra, die QT-Bibliothek und für die Dokumentation Doxygen benutzt.
(10/2001 – 03/2002)
 
HiWi beim Fraunhofer Institut für Digitale Medientechnologie (IDMT)
Die HiWi-Tätigkeit bei den Systemadiminstratoren des Fraunhofer IDMT umfasste die Dokumentation und Aufbereitung technischer Sachverhalte für die Nutzer unter Verwendung eines Content-Mangement-Systems. Darüber hinaus gehörte auch die Ausarbeitung und Durchführung von Schulungen für die Nutzer zu meinem Aufgabenbereich.
(04/2003 – 06/2004)
 
Vereinsarbeit bei der Forschungsgemeinschaft elektronische Medien e.V. (FeM)
Die ehrenamtliche Arbeit bei FeM ist geprägt von der Zusammenarbeit mit anderen Vereinsmitgliedern. Die Leitung des Projektes FiWak im Sommer 2003 war der Einstieg in die Vereinsarbeit. Auch im Jahr 2004 stand dieses Projekt wieder meiner Leitung und zum ersten Mal fand das Fiwak statt, nachdem es im Jahr davor wegen Waldbrandgefahr ausgefallen war. Als Mitglied des FeM-Antiviren-Teams war ich inzwischen auch nutzerbetreuend tätig. Seit meinem Umzug ins Fränkische versuche ich eine FeM-Chronik auf die Beine zu stellen, um die Historie von FeM auch für künftige Generationen von Mitgliedern festzuhalten.
(seit 05/2003)
 
Erstsemester-Tutorin
Die Aufgabe als Erstsemester-Tutorin bestand darin, den neuen Studenten den Studienanfang zu erleichtern. Dazu gehörte die Planung regelmäßiger Treffen, die Aufbereitung verschiedener, interessanter Themen am Semesterbeginn. Gemeinsame Aktivitäten sollten für den Zusammenhalt der Gruppe sorgen. Im Vorfeld der Arbeit fand ein Seminar zum Leiten von und Arbeiten mit Gruppen statt.
(10 – 12/2000)